Tipps zum Umgang mit der Sommerhitze

Bei langen Hitzeperioden im Sommer steigt das Gesundheitsrisiko. Insbesondere ältere und kranke Menschen, aber auch Säuglinge und Kleinkinder sind stärker gefährdet. Um mit der Hitze besser umgehen zu können, wird Folgendes empfohlen:

• Sorgen Sie für einen ausreichenden Getränkevorrat und trinken Sie mindestens 2-3 Liter Mineralwasser oder verdünnte Säfte pro Tag. Vermeiden Sie jedoch koffeinhaltige Getränke und Alkohol.

• Nehmen Sie möglichst nur leichte Kost zu sich und decken Sie Ihren Mineralverlust z.B. durch salzhaltige Lebensmittel.

• Tragen Sie lockere Kleidung und stets eine Kopfbedeckung, wenn Sie in die Sonne gehen. Suchen Sie immer wieder Schatten auf.

• Vermeiden Sie körperliche Anstrengung. Falls Sie jedoch leichten körperlichen Aktivitäten im Freien nachgehen möchten, legen Sie diese auf die Morgen - oder Abendstunden.

• Tragen Sie regelmäßig, insbesondere bei Kindern, Sonnenschutz auf, um Verbrennungen zu vermeiden.

• Gehen Sie sparsam mit Brauchwasser um.

Vor einer Abkühlung im Rhein wird dringend abgeraten. Die Strömung und die kühle Wassertemperatur sind nicht zu unterschätzen und können selbst geübte Schwimmer in Lebensgefahr bringen!

Was tun gegen die Brandgefahr

• Aufgrund der langen Hitze und Trockenheit ist die Brandgefahr auf Grünflächen, Feldern und in den Wäldern zurzeit besonders hoch. Die meisten Wald - und Grünflächenbrände entstehen aus fahrlässiger Unachtsamkeit, daher sollte man sich wie folgt Verhalten, um die Brandgefahr zu minimieren:

• Bei der aktuellen Hitzewelle sollte kein offenes Feuer im Freien entzündet werden.

• Offene Feuer dürfen nicht unbeobachtet gelassen werden.

• Zigarettenkippen sollten in Mülleimern entsorgt und nicht achtlos weggeworfen werden.

• Glasabfälle sollten fachgerecht entsorgt werden, da selbst Glasscherben bei Sonneneinstrahlung zu gefährlichem Brennglas werden können.

• Nicht mit dem Fahrzeug über entzündlichem Untergrund (z.B. Wiese oder Feld) parken. Der Katalysator eines Kraftfahrzeuges erhitzt sich stark und kann einen Brand auslösen. Benutzen Sie daher bitte nur ausgewiesene Parkflächen !

• Im Falle eines Wald- oder Flurbrandes ist sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 zu verständigen.

Wer im Wald entgegen diesen Verhaltensregeln handelt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 € geahndet werden kann.


Zurück