Begegnungsstätte öffnet

Am Sonntag, wurde im Beisein von ca. 100 Gästen, durch Bürgermeister Peter Wirtz in der Altstadt von Königswinter die lang ersehnte Begegnungsstätte eröffnet. In seiner Ansprache dankte der Bürgermeister den Unterstützern für Sach- und Geldspenden, den vielen Ehrenamtlichen für die Hilfe bei der Renovierung und bemerkte noch einmal ausdrücklich, dass das gesamte Inventar aus Spenden der Bürgerinnen und Bürger und von Unternehmen stammt. Zu nennen sind hier: die VHS Siebengebirge (Keyboards für Musikunterricht), AFC Consulting Bonn (Tische, Schränke & Computermäuse), AWO Beuel (ebenfalls Möbel), Frau Schmitz vom Hotel "Haus Hindenburg" (eine Leinwand), Herrn Jakob und seine Firma Binserv (einen Beamer), die freiwillige Feuerwehr Dottendorf (Lager & Transport), die katholische Kirche (für eine Pantry-Küche), die AWO Königswinter (einen Kühlschrank), die Firma Haushalt und Co. aus Bonn, die Schreinerei Limbach (Schreinerarbeiten nach Bauauflage), die Organisation Geben & Nehmen (für die Softwareeinrichtung), der Wählervereinigung Köwis (Hardware), die Firma Computacenter AG & Co. oHG und der FDP (Geldspende), sowie das Land NRW und das Kommunale Integrationszentrum für die Übernahme der Miete für ein Jahr.

Eine besondere Aktion war die Namenswahl für die Einrichtung. Diese sollte von den Anwesenden durchgeführt werden. Zur Auswahl standen die Namen "One for all Nations", "B.I.N.E". (Begegnung; Integration; Netzwerk Entfaltung) und "Grenzenlos". 61 Personen haben sich an der Wahl beteiligt. Die Auszählung der Stimmen ergab, dass 9 Stimmen für "One for All Nations", 11 Stimmen für "B.I.N.E." und 40 für den Namen "Grenzenlos" entfielen.

Der Kalender mit Programmen und Angeboten für Groß und Klein ist bereits voll und wurde aufgehängt. Ebenso wie die Handzeichen für Menschlichkeit, Leinwände, auf der die Besucher ihren bunten Handabdruck hinterlassen haben.

Realisiert wird das Projekt von der Stadt Königswinter, den über 400 bei der Stadt registrierten Ehrenamtlichen, der AWO, dem Forum Ehrenamt, der Evangelische und Katholische Kirche, dem Netzwerk Integration Königswinter NIK und der Türkisch-Islamische Union Königswinter.

Zurück